Kopfbild

SPD Besigheim, Gemmrigheim und Walheim

Archiv

  • Beitrag von Montag, 5.03. 2009, 19:56 Uhr

Mitgliederversammlung Liebe Mitglieder, liebe Mandatsträgerinnen und Mandatsträger, liebe Kandidatinnen und Kandidaten zur Gemeinderatswahl, hiermit lade ich Euch/ Sie zur Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Besigheim am Donnerstag, dem 26. März 2009, um 19.30 Uhr ins Gasthaus Waldhorn in Besigheim, Hauptstrasse herzlich ein. Diese Mitgliederversammlung ist erforderlich, um die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD-Liste zur Gemeinderatswahl in geheimer Wahl zu wählen. Der Vorstand unseres Ortsvereins muss dieses Jahr nicht gewählt werden, die Amtszeit reicht bis Frühjahr 2010. Tagesordnung: 1. Begrüßung und Grußworte 2. Rückblick des Ortsvereinsvorsitzenden auf das Jahr 2008 3.Kassenbericht 4.Aussprache zu den Berichten 5.Aufstellung der SPD-Gemeinderatsliste- Wahlen 6.Vorschlag des Vorstands zum SPD-Stammtisch 7.Kurzbericht des Wahlkampfleiters für Besigheim Stefan Ernst 8.Verschiedenes Mit freundlichen Grüßen Bruno Kneisler Ortsvereinsvorsitzender

  • Beitrag von Montag, 15.09. 2008, 11:32 Uhr

„Verschlimmbesserung“ zwischen Walheim und Besigheim abgelehnt Besigheim.- Hauptthema beim Besigheimer SPD Stammtisch am vergangenen Montag war die geplante Verbesserung des Radweges zwischen Walheim und Besigheim. „Wenn man der neuesten Zusage des Regierungspräsidiums trauen darf, dann wird bis Ende des Jahres nach jahrelanger Wartezeit endlich ein fertiger Plan vorliegen und dann kann endlich gebaut werden“, meinte SPD-Kreisrat Christoph Köhler. Es sei erfreulich, dass durch eine Unterschriftenaktion von Walheimer Schülerinnen Bewegung in die Sache gekommen sei. Mit seiner Anfrage im Kreistag, einem Brief an den Ministerpräsidenten und einem Ortstermin mit der SPD-Landtagsabgeordneten Christine Rudolf in der vergangenen Woche will Köhler das Engagement der Jugendlichen für einen sicheren Radweg zu unterstützen. Mit Spannung warten die Sozialdemokraten auf den Plan des Regierungspräsidiums. Wichtigstes Kriterium müsse die Sicherheit der Radfahrer und Fußgänger sein. Eine geringfügige Verbreiterung des vorhandenen Weges und eine Ampelanlage an der Kurve bei der Enzbrücke sei allein keine Lösung sondern eher eine „Verschlimmbesserung“. Eine Ampel an dieser Stelle würde auch den staugeplagten Autoverkehr auf der B27 zusätzlich behindern. Die Schüler, die während der Hauptverkehrszeit mit dem Fahrrad zum Schulzentrum bzw. zur Außenstelle der Realschule im alten Postgebäude in Besigheim fahren, brauchen eine sichere Lösung, die auch gerne angenommen wird, meinen die Sozialdemokraten. Kreisrat Köhler empfiehlt dem Regierungspräsidium,die engagierten Schülerinnenund auch die Gemeinde Walheim frühzeitig an der Planung zu beteiligen.

  • Beitrag von Donnerstag, 17.07. 2008, 15:50 Uhr

Landtagsabgeordnete Christine Rudolf besuchte den SPD-Stammtisch in Besigheim Schlechtes Zeugnis für Bildungspolitik der Landesregierung In einer besonders interessanten Zeit in der Auseinandersetzung um die gescheiterte Bildungssituation in Baden- Württemberg konnte der Vorsitzende Bruno Kneisler die Landtagsabgeordnete Christine Rudolf aus Freiberg am SPD-Stammtisch begrüßen." Eltern und Schüler erwarten jetzt Reformen, die das gescheiterte Schulsystem wieder in Ordnung bringen", so Kneisler zu Beginn der Ausführungen. In den Mittelpunkt ihrer Ausführungen stellte die SPD-Politikerin die Bildungspolitik und sparte dabei nicht mit Kritik an der Landesregierung. Trotz der unerträglichen Belastungen im achtjährigen Gymnasium G8, trotz des viel zu hohen Unterrichtsausfalls und trotz des Ärgers mit der Grundschulempfehlung bringe die CDU-FDP-Koalition entgegen ihren großen Ankündigungen doch nicht den Mut zu einer durchgreifenden Bildungsreform auf. „In den Schulen brodelt es an allen Ecken und Enden, doch anstatt Konsequenzen zu ziehen, schaltet Helmut Rau auf Durchzug und ignoriert die vielen Mängel“, stellte die Bildungsexpertin dem Kultusminister ein schlechtes Zeugnis aus. Besonders beim G8 werde die uneinsichtige Haltung des Kultusministers deutlich. „Rau schiebt den Schulen den Schwarzen Peter zu und lenkt so davon ab, dass das G8 überhastet und ohne Konzept eingeführt wurde“, so Rudolf, die ein „echtes Ganztagsschulkonzept“ forderte. In diesem Zusammenhang stellte die Landtagsabgeordnete auch die Fragebogenaktion der SPD-Fraktion zum G8 vor. Ziel dieser Aktion, bei der auch Fragebögen an die Eltern der Klassen 5 bis 8 des Christoph-Schrempf-Gymnasiums in Besigheim verteilt wurden, sei es den Dialog mit den Betroffenen fortzusetzen. „Die Eltern können ihre Erfahrungen mit dem G8 schildern und auch Verbesserungsvorschläge machen“, so Rudolf. Auf Grundlage der Rückmeldungen werde ihre Landtagsfraktion weitere Initiativen zur Verbesserung des G8 ergreifen. „Aufgrund der jahrelangen Versäumnisse der Landesregierung ist die Bildungspolitik in Baden-Württemberg zur Großbaustelle geworden. Die SPD wird im Dialog mit Eltern, Schulen und Schulträgern über die notwendigen Veränderungen im Bildungswesen des Landes reden und die erforderlichen Reformschritte gegenüber der Landesregierung mit Nachdruck einfordern.“ In der anschließenden Diskussion wurde mehrfach auf die Probleme im täglichen Schulbetrieb hingewiesen. Der Klassenteiler sei zu groß, Hauptschüler würden im bestehenden Schulsystem an den Rand gedrängt, die Ganz-Tages-Betreuung werde zwar als richtig angesehen, aber nur halbherzig umgesetzt. Besonders ärgerlich sei, dass mehrere Tausend junge Lehrer in diesem Sommer aus der Ausbildung direkt in die Arbeitslosigkeit gehen müssten. Bruno Kneisler dankte der Landtagsabgeordneten für ihren Einsatz und bat sie, sich weiter für Eltern und Schüler einzusetzen.

  • Beitrag von Mittwoch, 30.01. 2008, 22:30 Uhr

Der SPD- Ortsverein gratuliert Bruno Kneisler zum 40 jährigen Parteijubiläum Bruno Kneisler wurde am 30. Januar im Haus der SPD im Ludwigsburg für 40 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt. Er war von 1989 bis 2007 als Sozialdezernent das soziale Gewissen des Landkreises Ludwigsburg. Von 1969 bis 1976 war er Vorsitzender der SPD in Freiberg am Neckar und von 1972 bis 1987 Fraktionsvorsitzender im Freiberger Gemeinderat. Seit 2004 führt er den Ortsverein Besigheim an. Geehrt wurde er zusammen mit dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten des Landkreises Ludwigsburg Gunter Huonker und Margot Kernbach vom Ortsverein Kornwestheim. Die Ehrenurkunden wurden von der Landesvorsitzenden der SPD Ute Vogt überreicht. Lieber Bruno darum nochmals die besten Glückwünsche von deinem Ortsverein und vielen Dank für deinen Einsatz.

 

Besucher:411175
Heute:33
Online:2